Samstag, 1. Juli 2017

Kalabrien 2017

Urlaubstechnisch gesehen habe ich seit letztem Jahr einen Lauf. Nach Teneriffa, Segeln in Schottland und Malle war das jetzt bereits mein vierter Urlaub seit Anfang 2016. UND: alle 4 Urlaube waren mit Begleitung! Dieser mit einer sehr, sehr alten und guten Freundin. Um genau zu sein, sogar eine Ex-Freundin von mir (auch wenn es schon 30 Jahre her ist). Da sie hier mit liest, werde ich diesen Aspekt hier allerdings vernachlässigen.

Nachdem sie nicht nach Spanien oder Griechenland wollte und ich keine Lust auf Kroatien hatte, schlug ich als möglichst südlichen Kompromiss Kalabrien vor. Nach Süd-Italien wollte ich schon immer mal. Dabei schwebten mir authentische Bergdörfer, Tomaten-Plantagen bis zum Abwinken, Strände ohne Hotelbunker, alte Italiener auf Bänken vor ihrem Haus, Pizza, Pasta und Fisch, schmale Straßen, bunte Märkte und authentische Cafés mit tollem Kaffee vor. Wenn man jetzt die Tomaten durch rote Zwiebeln und die Alten auf den Bänken durch Irre auf den Straßen ersetzt, war es genau so.

Unser Hotel war für den Preis sehr schön und das Personal super freundlich. Ich sehe zwar Optimierungspotenzial beim Bad und beim Frühstück, aber dafür war der Pool der Hammer. Auch die Größe des Anwesens (ca.35 Zimmer) war angenehm. Die Gäste waren größtenteils deutschsprachig oder Italiener. Allesamt auch unauffällig und angenehm. Bis auf eine österreichische Familie, die am 4. Tag ankam und das Costa Azurra in Capo Vaticano mit irgendeinem türkischen All-In verwechselte, wo sie wahrscheinlich bisher ihren Urlaub verbrachten...




Das Autofahren war selbst für mich sehr anstrengend. Das lag an den gigantischen Schlaglöchern auf den Straßen und in den Hirnen der italienischen Autofahrer. Wer in Deutschland in der Stadt wirklich immer 50 fährt, sollte in Kalabrien besser Bus fahren. 

Nachdem wir an den ersten Tagen noch gemeinsam die nähere Umgebung mit dem Auto erkundeden, zog ich am vierten Tag bereits alleine los, um in die Berge zu fahren. Danach war ich dann auch durch mit dem Auto, obwohl ich gerne noch mehr gesehen hätte.








Ansonsten gibt es noch 4 Dinge hervorzuheben: das hervorragende Essen, das tolle Wetter, die tollen Strände und die freundlichen Menschen überall. 

Wahrscheinlich spielte es eine große Rolle, dass wir in der Vorsaison da waren. Es war alles sehr entspannt und nichts war sonderlich überlaufen. Kann sein, dass das in der Hauptsaison anders ist.

Beim Essen muss man sagen, dass es hervorragenden Fisch gibt, der auch noch relativ oft aus den heimischen Gewässern stammt. Aber auch Pizza haben wir sehr gut gegessen. Bier und Wein waren auch großartig und selbst die Cola Zero war grundsätzlich so kalt, wie ich sie mir immer wünsche, aber sonst nirgendwo bekomme.



Fazit: In Kalabrien war ich garantiert nicht das letzte Mal. Es war sehr entspannend und bis auf ein paar Interferenzen zwischen den Urlaubern war es wunderschön. Aber nichts, was einem weiteren gemeinsamen Urlaub im Weg stehen würde... ;-)

Kommentare:

  1. Nach auf die Interferenzen bin ich aber gespannt *lach* ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, die waren nicht so spannend. Und auch nachträglich kaum nachvollziehbar... ;-)

      Löschen